17
Jul
0 Keine Kommentare

Deutschland im Vergleich nur unterdurchschnittlich

Ende Juni 2015 veröffentlichte der Cloud-Service-Anbieter Akamai seinen vierteljährlich erscheinenden State of the Internet Report für das 1. Quartal des Jahres 2015. Der Bericht basiert auf den Daten von täglich rund zwei Billionen Transaktionen, die durch die US-amerikanische Firma nun ausgewertet wurden. So entstand unter anderem eine weltweite Übersicht der durchschnittlichen Verbindungsgeschwindigkeiten des Internetzugangs gemessen in Megabit pro Sekunde (Mbit/s).
Im europäischen Vergleich erweist sich der Wert für Deutschland dabei als unterdurchschnittlich: Während die Bundesrepublik eine Geschwindigkeit von 10,2 Mbit/s aufweist, beträgt das Mittel der gemessenen europäischen Länder eine Höhe von 11,74 Mbit/s. Deutschland liegt damit auf Platz 13 der 20 berücksichtigten europäischen Länder.
Die weltweit höchste Durchschnitts-Geschwindigkeit wies Südkorea mit 23,6 Mbit/s auf, gefolgt vom europäischen Spitzenreiter Irland auf Platz 2. Der Durchschnitt aller gemessenen Länder beträgt 5 Mbit/s und verzeichnet eine jährliche Steigerung von ca. 30%.
Des Weiteren gibt der State of the Internet Report Aufschluss über die jeweils höchste gemessene Verbindungsgeschwindigkeit der jeweiligen Länder. Erstplatzierter in Europa ist hier Rumänien mit einem Spitzenwert von 71,6 Mbit/s. Auch in dieser Kategorie befindet sich Deutschland mit dem Höchstwert 46,5 Mbit/s unter dem europäischen Durchschnitt von 50,5 Mbit/s.

Steven Matz

Steven Matz

Unser Linguist in Programmiersprachen Steven Matz blickt auf 6 Jahre Erfahrung im Bereich Front-End-Entwicklung zurück. Von ihm erhaltet ihr alle Infos rund um Programmierung und Technik – fachgerecht für den Endnutzer formuliert.

More Posts